Sulzbach a. d. M.

Die historische Klais-Orgel von 1911 in Sulzbach

Die Sulzbacher Orgel als sie noch in Berrenrath gestanden hat. Foto von vor 1958.

Die Orgel der St.-Paulus-Kirche in Sulzbach a. d. Murr stand ursprünglich in St. Wendelinus in Hürth-Berrenrath. Erbaut wurde sie von der Bonner Orgelbaufirma Klais im Jahr 1911 als opus 449. Die Kirche wurde wegen des Braunkohletagebaus in der Region 1958 abgerissen und die Orgel kam nach Sulzbach.

Entstanden ist sie noch vor den Reformen der Orgelbewegung und ist bis heute ein typisches Beispiel für die spätromantische Klangästhetik vor dem Ersten Weltkrieg. Die Orgel ist weitgehend unverändert: die pneumatischen Kegelladen, 9 der 11 Register und der Spieltisch sind noch von 1911. Allerdings hat man 1950 die Disposition im Stil des Neobarock "aufgehellt" und 1958 für die kleinere Sulzbacher Kirche ein neues Gehäuse erstellt. 


Broschüre zur historischen Klais-Orgel

20160815_Broschuere_Klais-Orgel_web_korr_Arial.pdf

3.8 M

Max Reger, Ach Gott, verlaß mich nicht, op. 79b - Reiner Schulte, Orgel



Disposition (seit 1950)

I. Manual   II. Manual   Pedal
         
Prinzipal 8'   Liebl. Gedeckt 8'   Subbass 16'
Flauto 8'   Flauto dolce 4'   Violon 8'
Geigenprinzipal 4'   Prinzipal 2'    
Sifflöte 2'   Sequialtera 2fach   I-Ped
Mixtur 2-3fach       II-Ped
         
Manualkoppel II-I        
Suboctavkoppel II-I        

Originaldisposition von 1911

I. Manual   II. Manual   Pedal
         
Prinzipal 8'   Liebl. Gedeckt 8'   Subbass 16'
Flauto 8'   Salicional 8'   Violon 8'
Corno 8'   Flauto dolce 4'    
Geigenprinzipal 4'   Sifflöte 2'   I-Ped
Cornett-Mixtur 2-3fach       II-Ped
         
Manualkoppel II-I        
Suboctavkoppel II-I        

Spieltisch von 1911
Der neue Prospekt von 1958, im rechten Teil ist der große Balg untergebracht
Alter Spieltisch und Prospekt von 1958

Spieltisch
Pedal
St. Paulus

 

powered by Typo3 und Zehn5